« zurück zur Übersicht

Sportlerehrung & 110-Jahre Skiverband Sachsen

Datum: 24.04.2017   Kategorie: Verband

Vorschau
Skiverband Sachsen feiert doppelt

Seit 110 Jahren steht der Skiverband Sachsen für erfolgreichen Schnee- & Skisport im Freistaat Sachsen. Die Festveranstaltung zum Jubiläum wurde am Samstag, 23. April 2017 im Brauereigutshof Wernesgrün mit der traditionellen Sportlerehrung der erfolgreichsten Athletinnen und Athleten in der Saison 2016/17 gekoppelt.

Frau Holle hat zur Festveranstaltung „110 Jahre Skiverband Sachsen“ fürs passende Ambiente gesorgt: Während in der Wernesgrüner Biertenne am Samstag auf die erfolgreiche Arbeit des Verbands zurückgeschaut wurde und ein wahrer Auszeichnungsmarathon lief, fielen draußen weiße Flocken. „Um eine solche Erfolgsgeschichte zu zeichnen“, so Verbandspräsident Heiko Krause, „braucht es nicht nur Chroniken und Zeitzeugen, moderne Sportstätten und Eliteschulen des Sports, Sponsoren und Förderer, sondern auch Erfahrungen, Tradition, Emotion und Leidenschaft sowie Verständnis und Liebe für den Skisport in Sachsen. So kann dieser auch in Zukunft weiterentwickelt werden.“ Der Verband zählt aktuell knapp 6000 Mitglieder und 124 Vereine.

Der Reigen der Ehrungen reichte von den Jüngsten, die bei den AUDI-Sachsenmeisterschaften doppelt erfolgreich waren, über aktive Sportler, die auf nationaler und internationaler Ebene Medaillen eingefahren haben, bis hin zu den Senioren-Sportlern. So wurden in Summe 150 Preisträger der Diszipinen Skilanglauf, Biathlon, Skisprung, Nordische Kombination und Ski Alpin, sowie Talentstützpunkte, Kampfrichterteams und Ausrichter geehrt.

Eine Auszeichnung mit langer Tradition ist der Jens-Weißflog-Nachwuchsförderpreis, der seit 1996 an hoffnungsvolle Talente und junge Persönlichkeiten mit herausragenden Leitungen vergeben wird. Die fünf Preisträger waren Linda Schumacher (SSV Geyer; SLL), Luise Born (OBV Ringenhain; BIA), Erik Hoyer (SG Nickelhütte Aue; SSP), Moritz Lehmann (VSC Klingenthal; NK) und Severin Thiele (SC Rugiswalde; ALP).

Der Preis der Skisportstiftung Sachsen als Ehrung für die Junioren-Nachwuchssportler der Saison, welche bei den Junioren-Weltmeisterschaften Medaillen eingefahren haben. In dieser Kategorie konnten in diesem Jahr mit Martin Hahn (VSC Klingenthal; NK), Martin Hamann (SG Nickelhütte Aue; SSP) und Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg; BIA) drei sächsische Athleten geehrt werden.

Jens Weißflog, dreimaliger Olympiasieger im Skispringen, schaute mit Stolz auf die Erfolgsgeschichte des Verbandes: „Es ist schon toll, Teil davon gewesen zu sein.“ Neben Weißflog waren auch Ulrich Wehling, dreimaliger Olympiasieger der Nordischen Kombination, und Barbara Beyer-Petzold, zweifache Olympiasiegerin im Skilanglauf, der Einladung des Skiverbandes gefolgt. Beyer-Petzold gab den jungen Sportlern etwas mit auf den Weg: „Talent ist das eine, Training das andere. Man muss auch Niederlagen verkraften können. Wenn Ehrgeiz und Wille da sind, dann erreicht man seine Ziele auch. Man muss an sich glauben. Ohne dem wird es nichts.“

Zu Fotos und Impressionen der Sportlerehrung & 110-Jahre Skiverband Sachsen

Text: Ralf Wendland (Freie Presse) & SVS
Fotos: SVS

Dateianhänge

keine Dateianhänge vorhanden

Bildergalerie

keine Bilder vorhanden