« zurück zur Übersicht

Sachsens Wintersportasse geehrt

Datum: 29.03.2017   Kategorie: Verband

Vorschau
Sachsens Wintersportasse geehrt - Dank für außergewöhnlich erfolgreiche Saison

Der Landessportbund Sachsen (LSB) und das Sächsische Staatsministerium des Innern (SMI) haben am 28. März im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte auf ihrer traditionellen gemeinsamen Ehrungsveranstaltung die in der Wintersaison 2016/17 besonders erfolgreichen sächsischen Sportler und ihre Trainer ausgezeichnet.

„Sachsen ist eines der erfolgreichsten Wintersportländer. Unsere Sportler haben in den vergangenen Monaten international beeindruckende sportliche Erfolge erzielt. Allein der berauschende Saisonabschluss in der Nordischen Kombination und im Bob wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben.“ schloss sich Sachsens Innenminister Markus Ulbig der Dankesrede von Heike Fischer-Jung, LSB-Vizepräsidentin Leistungssport an. „Mit der heutigen Ehrung möchten wir den Spitzensportlern genauso danken wie den Trainern, Betreuern und Sportmedizinern, die wesentlich zum Erfolg beitragen. Die sportlichen Höchstleistungen sind nur durch eine hohe Leistungsbereitschaft, hartes Training und die starke Unterstützung von Trainern, Betreuern, Sportmedizinern, Familien und Freunden möglich. Der Freistaat Sachsen unterstützt den Sport mit großen Investitionen in die Sportanlagen, den Landessportbund und den Spitzensport".

Aktive aus sächsischen Vereinen gewannen in dieser Wintersaison vor den Spielen von PyeongChang insgesamt 17 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften – siebenmal Gold, sechsmal Silber und viermal Bronze – und erreichten darüber hinaus weitere zwölf Top-Ten-Platzierungen. Hervorzuheben sind dabei aus Sicht des LSB-Landesausschusses Leistungssport insbesondere die Leistungen von Eric Frenzel, Björn Kircheisen, Francesco Friedrich (Bob) und Nico Ihle (Eisschnelllauf).
Weitere 14 Medaillen – fünfmal Gold, sechsmal Silber und dreimal Bronze – steuerte der sächsische Nachwuchs bei Jugend- und Junioren-Europa- und Weltmeisterschaften bei.

Kombinierer Eric Frenzel holte zweimal Gold und einmal Silber bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften, er gewann zum vierten Mal in Folge das Nordic Combined Triple in Seefeld und sicherte sich am Ende der Saison zum fünften Mal – und das in Folge – die Gesamtweltcupwertung, was in der Geschichte der Sportart unerreicht ist. Auch Björn Kircheisen glückte mit Bronze eine WM-Einzelmedaille in der Nordischen Kombination, er gewann zudem mit dem deutschen Team nach vielen Medaillenerfolgen in seiner langen Karriere auch erstmals den Titel.

Die Stiftung Sporthilfe Sachsen berief in Glashütte elf junge Sportlerinnen und Sportler in ihr Team „Talente für Olympia“, in dem seit 2004 besonders talentierte Nachwuchssportler mit Perspektive für die jeweils übernächsten Olympischen Spiele gefördert werden. Sie erhalten ein Jahr lang eine monatliche Unterstützung. Aus Sicht des Skiverbandes Sachsen dürfen sich hier Anna-Maria Dietze (Skilanglauf), Nico Klemm (Biathlon), Tim Kopp (Nordische Kombination) und Cedrik Weigel (Skispringen) dazuzählen.

Text: LSB Sachsen & SVS
Fotos: Jochen A. Meyer (LSB Sachsen)


Dateianhänge

keine Dateianhänge vorhanden

Bildergalerie

Vorschau
Vorschau
Vorschau
Vorschau
Vorschau
Vorschau